Ausbildungsplan zur Forschungstaucherausbildung

Die Ausbildung zum Forschungstaucher erfolgt auf der Grundlage des Ausbildungsplanes (Anlage 4 in der BGR / GUV-R 2112 "Einsatz von Forschungstauchern"). Sie umfasst insgesamt 240h mit nachfolgenden Schwerpunkten:

  • Theoretische Ausbildung
    - Tauchgeschichte (4h)
    - Rechtliche Grundlagen, Versicherungsschutz (ca. 12h)
    - Naturwissenschaftliche Grundlagen (ca. 12h)
    - Medizin (ca. 16h)
    mit
      - funktioneller Anatomie und Physiologie und
      - Tauchunfallmanagement, Tauchkrankheiten, 1. Hilfe
    - Gerätekunde (ca. 12h)
    - wiss. Arbeitsmethoden unter Wasser (ca. 6h)
    Zwischenabschluss: Ankreuztest (90 Fragen in 100min)

  • Praktische Ausbildung
    - Schwimmhallenausbildung (ca. 20h)
    - Freiwasserausbildung (70 Tauchgänge (TG), 30h mit dem autonomen
      Leichttauchgerät) davon 10TG zwischen 15 ...24m Wassertiefe und 5
      TG >24m Wassertiefe
    - Taucherdienst (ca. 136h: Zusammenarbeit in der Tauchgruppe,
      Notfallübungen, Seemannschaft, Gerätepflege und -wartung)

Die Forschungstaucherausbildung kann zeitlich um max. 90h verkürzt werden, wenn der Auszubildende vor Beginn der FT-Ausbildung Erfahrungen aus dem Sporttauchbereich und andere Fähigkeiten wie folgt nachweisen kann:

  • mind. Sporttauchbrevet CMAS** (T2-äquivalent)
  • Wenigstens 30 nachgewiesene Tauchstunden mit Tauchtiefen zwischen 0.5 und 30 m.
  • Der dokumentierte Nachweis des sicheren Umganges mit dem Trockentauchanzug.
  • Deutsches Rettungsschwimmabzeichen Silber
  • Gültige Tauchtauglichkeitsuntersuchung nach G 31.

Das Forschungstauchen ist eine Form des beruflichen Tauchens; die Ausbildung zum "Geprüften Forschungstaucher" ist kein Sonderkurs eines Sporttauchverbandes! Bei der Auswahl der Kursteilnehmer ist deren Begründung über die berufliche Notwendigkeit der Forschungstaucherausbildung ein wichtiges Kriterium - nicht allein nur das Datum der Bewerbung!